Change
Gute Geschichten – Katalysatoren für Veränderung
26. September 2018
Thomas W. Künstner, Spiel, Spaß, Arbeit, Job, Führung
Spiel, Spaß, Spannung – für bessere Ergebnisse im Job
12. Oktober 2018

Wer viel plant, den trifft der Zufall umso härter

Sie und Ihr Team haben lange daran gearbeitet. Viele Stunden haben Sie analysiert, diskutiert und sich auf diesen Tag vorbereitet. Sie haben die Präsentation geprobt. Nun wollen Sie Ihre Ergebnisse im großen Rahmen präsentieren. Alle wichtigen Personen sind gekommen und hören aufmerksam zu, wie Sie Ihren Vortrag beginnen. Zunächst läuft alles wie am Schnürchen, aber dann geschieht es – Sie machen einen Fehler. 

Rocken Sie die Bühne

Da können Sie noch so routiniert und noch so gut vorbereitet sein, davor ist niemand gefeit. Ich habe einmal Peter Maffey im Vorprogramm der Rolling Stones gesehen. Keine einfache Nummer für ihn. Sagen wir so: Das Publikum lag ihm nicht gerade zu Füßen. Umgekehrt war das eher der Fall. Er kam raus, eröffnete mit einem Akkord auf seiner Gitarre – dazu sprang er ganz Rock‘n Roller in die Luft. Rutschte aus und schlitterte samt Gitarre quer über Bühne und steckte dann unterm Schlagzeug fest. Zwei Stagehands mussten ihn aus der misslichen Lage befreien. Begleitet vom hämischen Gelächter der etwa 70.000 Besucher. Ich kann mir vorstellen, wieviel Lust Maffey zu dem Zeitpunkt noch auf das Konzert hatte. Er hat es sich aber nicht anmerken lassen. Überhaupt nicht. Er hat das sehr souverän überspielt – und das hat mich schwer beeindruckt.

Glauben Sie mir, ich kenne diese Situation nur zu gut. Also nicht die mit der Gitarre unterm Schlagzeug. Aber Fehler bei großen Auftritten. Dass bei Ihrem großen Auftritt etwas schief läuft, ist zunächst nicht weiter tragisch. Das passiert wie gesagt  den Besten! Wichtig ist vor allem, wie Sie reagieren. Ich musste das auch erst lernen …

Der Witz, der nie erzählt wurde

Als Leiter des damals größten europäischen Büros von Booz Allen & Hamilton, hatte ich die Ehre, unseren neuen Standort in Düsseldorf zu eröffnen. Neben wichtigen Managern aus dem Unternehmen war auch der Oberbürgermeister von Düsseldorf gekommen. Direkt nach seiner Ansprache durfte ich die Feier eröffnen. Im Publikum: Viele Pressevertreter , zahlreiche Klienten und viele Partnerkollegen von mir. 

Natürlich war ich aufgeregt, aber ich hatte mich gut vorbereitet. Ich hatte feinsäuberlich ein Skript verfasst und darin: ein ziemlich guter Witz, wie ich fand. Nur leider bekam den niemand zu hören. 

Vor Aufregung hatte ich diese Stelle im Skript versehentlich übersprungen. Kurz darauf – noch mitten in der Rede – wurde mir mein Fehler bewusst. 

Der Fehler, den keiner bemerkt

Das war fatal: Denn ich ärgerte mich über den nicht erzählten Witz so sehr, dass ich fast den Faden verloren hätte. Nervös überlegte ich, ob ich den Witz jetzt – an der völlig falschen Stelle – erzählen sollte. Für ein paar Sekunden stockte mein Vortrag, dann entschied ich mich, einfach weiter zu machen. Immerhin hatte im Publikum bis dahin niemand bemerkt, dass etwas nicht nach Plan lief. Wie auch? Es kannte ja keiner den Plan – außer mir.

Daraus habe ich gelernt: Das Publikum sieht nur das, was Sie ihm zeigen. Es wird viele Fehler gar nicht bemerken, wenn Sie Ihren Zuhörern diese nicht auf die Nase binden. Sehr häufig ist nicht der Fehler, der uns passiert, das Problem, sondern unsere Reaktion darauf. Bleiben Sie also ruhig. 

Locker bleiben

Aber wie gelingt es Ihnen, einen Fehler zu überspielen? Eine gewisse Lockerheit ist hier sehr nützlich. Ihre gute Vorbereitung sollte dazu beitragen, dass Sie Ihre Sicherheit und Ihre Souveränität steigt. Und nicht umgekehrt. Machen Sie sich also klar, dass ein Abweichen von Ihrem Skript kein Problem ist, sondern Ausdruck Ihres souveränen Umgangs mit der Materie. Dann finden Sie auch schnell zurück in die Spur, falls es passiert.

Bringen Sie sich dazu vor Ihrem großen Auftritt in die richtige Stimmung. Bestimmte Rituale, wie Sprech- oder Atemübungen, können zur Gelassenheit beitragen. Und: Haben Sie Spaß! Keiner im Raum kennt die Materie besser als Sie. Sie haben sich gut darauf vorbereitet, Ihre Ergebnisse sind überzeugend. Gehen Sie da raus und beeindrucken Sie alle!

So sind Sie, wenn Sie das nächste Mal vorne stehen und präsentieren, nicht nur top vorbereitet und hochkonzentriert, sondern auch locker genug, um auf Zwischenfälle souverän zu reagieren. Außerdem gebe ich Ihnen gerne weiter, was ich bei meinen zahlreichen Präsentationen gelernt habe: Seien Sie nicht so hart mit sich selbst. Gerade wenn Sie vor Leuten stehen und präsentieren. Immer wieder wird etwas schief gehen, und das ist völlig in Ordnung. Denn: Wenn Sie sich sich den Fehler verzeihen, wird das Ihr Publikum garantiert auch. 

1 Comment

  1. Lieber Thomas,

    Treffer – genauso ist es. Zu viel Planung erzeugt bei allen Beteiligten die Erwartungshaltung, dass man der Realität seine Wünsche aufzwingen kann. Das führt zu mangelnder Wachsamkeit und nur bedingt guten Reaktionen, wenn’s doch mal anders kommt. Gut vorbereiten, mentales Probehandeln und dann los auf die Bühne und machen!

    Gruß
    Torsten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit der Website. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.